Samstag, 19. Oktober 2013

Weste im Brodén-Stich

Zur Zeit hat mich eine fiese Erkältung inklusive angeschlagenen Mandeln, Nasennebenhöhlen,
Kiefernhöhle fest im Griff. Da bleibt nur wenig Zeit zum Werkeln....
naja, und das Fieber schnitzt nicht so gut ;)

Ein gößeres Projekt, dass ich schon eine Weile nebenher laufen habe, ist eine Weste aus Alpakagarn.
Leider weiß ich nicht, welche Marke etc. sich hinter dem garn versteckt,
hab ich doch einen nie fertig gewordenen Pulli meiner Mutter dafür aufgeribbelt.


So wie es bis jetzt ausschaut, wird leider das Garn nicht reichen. Aber was solls, ich mach fleißig weiter.
Und wenn es nichts wird, dann bastel ich irgendwas anderes daraus - vielleicht reicht es ja für einen Bolero.

Als Stich verwende ich den Brodén-Stich.  Gerade bei dünneren Garnen eignen sich die Stiche mit einer höheren Schlaufenanzahl sehr gut, da das Gewebe nicht zu steif und dick wird.

Brodén-Stich mit Knochennadel.

Da das Nadelnschnitzen gerade ersmal wegfällt, habe ich drei Nadeln fertig gestellt,
die noch ausgiebig poliert und mit Bienenwachs/Leinenöl gepflegt werden wollten.




Nadeln aus: Sanddorn, Lorbeer und Wacholder.

Liebe Grüße,
Anne

Kommentare:

  1. Die angefangene Weste sieht toll aus!
    Mache langsam, erhole dich und gute Besserung!!
    Viele Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  2. auf den erten Blick dachte ich, oh, quer im zwei rechts links Muster...gestrickt????...neee...da hatte ich nicht richtig hingesehen. Du könntest ja die Vorderteile aus dieser Wolle fertigstellen und den Rücken dann aus passender (Stärke und Farbe)anderer Wolle fertigen.

    LG Anne(Rosendame)

    AntwortenLöschen

Es freut mich, dass du diesen Post gelesen hast.
Viel Spaß beim Nadelbinden :)